school and education

­čôÜ

Herzlich willkommen auf der Homepage des Lessing-Gymnasiums

Pogromgedenken 2021

"Ich will leben." Dies ist ein Satz aus dem Text von Selma Meerbaum-Eisinger, einer J├╝din, die mit 18 Jahren get├Âtet wurde. Anl├Ąsslich des Gedenkens der Pogromnacht vor 83 Jahren wurde ihr Text - unter anderem - vorgelesen.

Bei eher k├╝hlem Wetter versammelt sich die Klasse 8a des Lessing-Gymnasiums vor dem efeu├╝berrankten J├╝dischen Krankenhaus, zusammen mit dessen Angestellten. Einige Vertreter der Bezirksverordnetenversammlung sind ebenfalls anwesend. Nach einem kurzen Tusch der Moabiter Blechbl├Ąser beginnen sie, der Opfer der Pogromnacht und der Judenvernichtung allgemein zu gedenken. Immer wieder fallen dabei die Worte: "Wir d├╝rfen nicht vergessen." Anschlie├čend beginnt der Teil unserer Klasse: Es werden Texte vorgelesen, die von Juden/J├╝dinnen geschrieben wurden. Leider l├Ąuft dies nicht ohne Probleme ab: Immer wieder gibt es kleinere R├╝ckkopplungen im Mikrofon. Aber r├╝ckblickend sagen 75% der interviewten Sch├╝ler*innen, das dies auch das einzige Problem war. Es werden auch Lieder von der gesamten Klasse vorgetragen wie z.B. "Dona, dona", in dem es um ein gebundenes Kalb geht, dessen Situation auf die der Juden/J├╝dinnen ├╝bertragen wird. Yara, eine Sch├╝lerin der Klasse 8a, meint, dass ihr die Lieder am besten gefielen, w├Ąhrend Leon, ebenfalls Sch├╝ler in Klasse 8a, findet, dass die Texte noch besser waren. Nach einer knappen Dreiviertelstunde gibt es noch eine feierliche Kranzniederlegung, auf die eine Schweigeminute folgt. Nach der Veranstaltung macht sich die Klasse 8a, in anfangs noch feierlicher Stimmung, auf den R├╝ckweg.

Meiner Meinung nach ist es gut und richtig, an solch schreckliche Ereignisse zu erinnern, damit man diese nicht vergisst und damit sie sich nicht wiederholen.

Mona Brose, 8a.